Fakultät für Physik

Informationen zum Masterstudium

Auf dieser Seite stellen wir einige Informationen über die Masterstudiengänge an der Fakultät für Physik zusammen, insbesondere Informationen zum Masterstudiengang Physik.
Im Zweifel sind allein die Prüfungsordnungen relevant.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Fachstudienberatung. Weitere Beratungsangebote und Ansprechpartner finden Sie hier.


Studiengänge

Die Fakultät Physik bietet die folgenden Masterstudiengänge (Master of Science) an:

  • MSc Physik
  • MSc Geophysics (englischsprachiger Masterstudiengang Geophysik)
  • MSc Meteorology (englischsprachiger Masterstudiengang Meteorologie)
  • Teilstudiengang Physik im Masterstudiengang Lehramt an Gymnasien

Ferner gibt es den interfakultativen Studiengang MSc Optics and Photonics mit englischsprachigen Lehrveranstaltungen.


Zulassung zum Masterstudium

Das Masterstudium baut auf dem Bachelorstudium auf. Voraussetzungen für den Beginn eines Masterstudiums sind die Kenntnisse und Leistungen des Bachelorstudiengangs oder vergleichbare Leistungen.
Dazu gehören im einzelnen:

  • B.Sc. in Physik, Geophysik oder Meteorologie oder äquivalenter Abschluss
  • Kenntnisse der Lehrinhalte des Bachelorstudiengangs
  • Vergleichbarer Umfang der erbrachten Leistungen.
  • Für den Masterstudiengang Physik: Kenntnisse der Deutschen Sprache.
    Diese werden durch den "Test Deutsch als Fremdsprache" (TestDaF) erbracht.
  • Für die Masterstudiengänge Meteorologie und Geophysik:
    Es ist ein Nachweis sehr guter Kenntnisse der englischen Sprache auf dem Level B2 erforderlich.

Für den Masterstudiengang Optics and Photonics gelten folgende Voraussetzungen:

  • Bachelor- oder äquivalenter Abschluss mit überdurchschnittlichem Erfolg in Optics & Photonics, Physik, Chemie, Elektrotechnik, Maschinenbau, Biologie mit Nebenfach Physik, Informatik mit Nebenfach Physik
  • Studium im Umfang von mindestens 180 ECTS-Punkten oder drei Jahren Regelstudienzeit
  • ausreichende Englischkenntnisse

Die Voraussetzungen und zu erbringenden Nachweise sind im einzelnen in den Zugangssatzungen geregelt:


Anforderungen für das Masterstudium

Die fachlichen Anforderungen für die Zulassungen zu den einzelnen Studiengängen sind wie folgt (Details entnehmen Sie den Zugangssatzungen):

Masterstudiengang Physik:

  • mindestens 32 ECTS in Experimentalphysik
  • mindestens 32 ECTS in Theoretischer Physik
  • mindestens 18 ECTS in physikalischen Praktika

Masterstudiengang Geophysik:

  • mindestens 20 ECTS in Geophysik
  • mindestens 20 ECTS in Experimental- und Theoretischer Physik
  • mindestens 20 ECTS in Mathematik

Fehlende Leistungspunkte im Bereich der Geophysik können im ersen Studienjahr nachgeholt werden (Zulassung unter Auflagen).

Masterstudiengang Meteorologie:

  • mindestens 30 ECTS in Meteorologie
  • mindestens 30 ECTS in Physik
  • mindestens 12 ECTS in Höherer Mathematik

Fehlende Leistungspunkte im Bereich der Meteorologie können im ersen Studienjahr nachgeholt werden (Zulassung unter Auflagen).

Einen Überblick über die Inhalte des Bachelorstudiengangs Physik finden Sie im Modulhandbuch des Bachelorstudiengangs..


Lehrveranstaltungen im Masterstudiengang Physik

Im Masterstudiengang Physik belegen Sie drei physikalische Fächer in unterschiedlichem Umfang: das Vertiefungsfach mit 20 ECTS-Punkten, das Ergänzungsfach mit 14 ECTS-Punkten und das physikalische Nebenfach mit 8 ECTS-Punkten. Mit diesen Fächern müssen Gebiete aus der experimentellen und theoretischen Physik abgedeckt sein.

Beim Schwerpunktfach wird in Richtung der eigenen Interessen eine wissenschaftliche Spezialisierung ausgew&äuml;hlt. Folgende Themengebiete stehen zur Verfügung:

  • Experimentalphysik: Kondensierte Materie (Festkörperphysik)
  • Experimentalphysik: Nanophysik
  • Experimentalphysik: Optik und Photonik
  • Experimentelle Teilchenphysik
  • Experimentelle Astroteilchenphysik
  • Theoretische Teilchenphysik
  • Theorie der Kondensierten Materie (Theoretische Festkörperphysik)

Weitere Bestandteile des Masterstudiums sind:

  • Fortgeschrittenenpraktikum
  • Ein nicht-physikalisches Wahlpflichtfach
  • Überfachliche Qualifikationen

Das nicht-physikalische Wahlpflichtfach kann aus dem natur- oder ingenieurwissenschaftlichen Bereich gewählt werden. Es kann auf einem Wahlpflichtfach im Bachelorstudium aufbauen. Beispiele:

  • Mathematik
  • Chemie
  • Informatik
  • Elektrotechnik
  • Wirtschaftswissenschaften

Weitere Informationen

Eine detaillierte Darstellung finden sich in den Modulhandbüchern des jeweiligen Studiengangs, die Regelungen legt die jeweilige Studien- und Prüfungsordnung fest.