Fakultät für Physik
Tunneln durch Quantenpunkte

Willkommen

Die Fakultät für Physik des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) begrüßt Sie auf ihren Internetseiten.

Gerade im Bild zu sehen:
Studium des Rauschens ("Fano Factor") beim Elektronentunneln durch Quantenpunkte mit mehreren Energieniveaus. Je nach elektronischer Struktur des Quantenpunkts gibt es verschiedene charakteristische Tunnelprozesse, die sich im Rauschen widerspiegeln. Forschungsergebnisse des Instituts für Theoretische Festkörperphysik.

Hinweise aufgrund der Covid-19-Epidemie

KIT-weite Information: Fragen und Antworten zum Umgang mit dem Coronavirus.

Aktuelle Mitteilungen

Heinrich-Hertz-Gastprofessur 2022: Professor Dr. Reinhard Genzel

Prof. R. GenzelDas Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der KIT Freundeskreis und Fördergesellschaft e.V. (KFG) verleihen die Heinrich-Hertz-Gastprofessur 2022 an Professor Reinhard Genzel. Genzel ist Direktor des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik in Garching bei München und erhielt 2020, gemeinsam mit Roger Penrose und Andrea Ghez, den Nobelpreis für Physik.

Am Mittwoch, 05.10.22 wird Professor Genzel im Rahmen der Preisverleihung einen öffentlichen Vortrag halten. Der Vortrag wird auch als Live-Stream auf dem YouTube-Kanal des KIT zu sehen sein (Link ist einige Minuten vor Beginn aktiv).

Prof. M. KluteHumboldt-Professur für internationalen Spitzenforscher

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) holt einen weiteren weltweit führenden Forscher nach Deutschland: Der Teilchenphysiker Markus Klute wurde für eine Humboldt-Professur ausgewählt. Damit will das KIT eine weltweit führende Position im LHC-Programm am CERN erreichen.
Link zur Pressemitteilung des KIT (61/2021)

Auszeichnungen, Ehrungen, Preise

Fakultätslehrpreis 2022 Physik

Kirsten Eilert und Andreas Schubert erhalten den KIT-Fakultätslehrpreis Physik im Jahr 2022. Herzlichen Glückwunsch!

Prof. Dr. Jörg Schmalian erhält den John-Bardeen-Preis 2022

J.Schmalian-Bardeen-Preis Der renommierte Bardeen-Preis des Jahres 2022 wird an Jörg Schmalian (Karlsruher Institute of Technology), Mohit Randeria, (The Ohio State University), und Peter Hirschfeld (University of Florida) verliehen. Der Preis würdigt ihre bahnbrechenden theoretischen Arbeiten, die bedeutende Erkenntnisse über die Natur der Supraleitung, deren Realisierung in stark korrelierten Systemen und über die experimentelle Untersuchung von unkonventionellen Supraleitern geliefert haben.
Der John-Bardeen-Preis wurde 1991 von den Organisatoren der "International Conference on the Materials and Mechanisms of Superconductivity (M2S)" in Anerkennung der bedeutenden Arbeiten von John Bardeen geschaffen und wird alle drei Jahre verliehen.

Ehrendoktorwürde für Dr. Alexander Gerst

A-Gerst-Ehrendoktorwuerde Der deutsche ESA-Astronaut erhielt die Ehrendoktorwürde der KIT-Fakultäten für Physik und für Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften. Alexander Gerst flog in zwei Missionen, 2014 und 2018, jeweils zur Internationale Raumstation ISS. Seinen wissenschaftlichen Weg begann er an der Universität Karlsruhe, an der er 2003 sein Diplom in Geophysik ablegte. (KIT-Pressemitteilung)

BMBF-Validierungspreis für das Projekt ARES

Das Projekt ARES (Air Retaining Surfaces) erforscht bionische Schiffsbeschichtungen, welche die Reibung zwischen Schiffswänden und Wasser herabsetzen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zeichnet dieses Projekt mit dem ersten Preis des Validierungspreises aus. Das Projekt wird gemeinschaftlich von den Universtiäten Bonn und Rostock und dem KIT betrieben, koordiniert wird es von Prof. Dr. Thomas Schimmel, Institut für Angewandte Physik, KIT. (KIT-Pressemitteilung)

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2019 an Prof. Dr. W. Wernsdorfer

Prof. Dr. Wolfgang Wernsdorfer, Physikalisches Institut, erhält den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2019 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Mit dem mit 2,5 Millionen Euro höchstdotierten Wissenschaftspreis Deutschlands würdigt die DFG den Experimentalphysiker für seine Forschung zur Elektronik, Spinphysik und zum Quantencomputing. (KIT-Pressemitteilung)